«Je mehr Gewerke du kennst, desto gefragter bist du»

Vorteile einer Zusatzlehre

Wer eine Zusatzlehre absolviert, schafft sich entscheidende Vorteile. Und nicht nur das, die Möglichkeiten sind vielfältiger als wenn man sich "nur" in einer Fachrichtung hat ausbilden lassen. Levin hat sich für eine Zusatzlehre entschieden und erzählt, warum und wer diese Möglichkeit auch ergreifen sollte.    

Levin, welche Lehre hast du absolviert und welche Zusatzlehre machst du?
Ich bin Gebäudetechnikplaner, Fachrichtung Lüftung. In der Zusatzlehre habe ich die Fachrichtung Sanitär gewählt.  

Warum hast du den Beruf als Gebäudetechnikplaner gewählt?
Bevor ich mich entschieden habe, habe ich sehr viel geschnuppert: als Hochbauzeichner, Koch und Schreiner. Bei mehreren Firmen informierte ich mich als Lüftungs-, Sanitär- und Heizungsplaner. Das Gewerk Lüftung hat mich aber meisten gereizt, weil der Zeichnungsanteil hoch ist. Und das hat mich überzeugt.  

Wie bist du auf die Idee einer Zusatzlehre gekommen?
Ich gehe nicht so gerne in die Schule. In einer Zusatzlehre ist der Fokus auf der Praxis und es gibt weniger Theorie. Ich kann mir zudem breiteres Wissen aneignen und meine Möglichkeiten sind grösser. Das hilft mir, da ich später gerne als Projektleiter arbeiten möchte. Ausserdem schätze ich den Kontakt zu Menschen, beispielsweise den Monteuren auf der Baustelle.  

Wie lange dauert die Zusatzlehre?
Bei mir drei Jahre. Im ersten Jahr gehe ich einen Tag pro Woche zur Schule. Im zweiten und dritten habe ich nur noch alle zwei Wochen Unterricht. In einer Zusatzlehre fällt das Fach Allgemeinbildung weg.  

Was braucht es, um eine Zusatzlehre absolvieren zu können?
Einerseits genügende Noten in allen Schulfächern, aber wichtig ist vor allem deine Motivation und Ausdauer. Denn anstatt vier bist du sechs oder sieben Jahre in der Lehre.  

Könntest du während der Zusatzlehre noch die BMS absolvieren?
Nein, aufgrund der verkürzten Dauer kann diese nicht absolviert werden. Es gibt Berufsschulen, die die Möglichkeit bieten, im zweiten Lehrjahr mit der BMS zu beginnen. Bei dieser Variante ist teilweise ein zusätzlicher Unterrichtsbesuch (auch samstags) notwendig.  

Stört es dich, nochmals Lernender zu sein?
Nein, ich habe ja bereits einen Lehrabschluss in der Tasche. Meine Klasse sieht es eher als Gewinn an, dass ich bereits eine Lehre absolviert habe. Da mir schon viel bekannt ist, kann ich ihnen bei Fragen weiterhelfen. Und der Lohn ist auch höher.  

Das heisst?
Ich verdiene CHF 1650 im ersten, CHF 1950 im zweiten Jahr. Dazu erhalte ich einmalig einen Beitrag für Schulmaterial von CHF 1000 und zweimal jährlich bezahlt der Lehrbetrieb bei sehr guten Leistungen bis zu CHF 900 an Leistungsprämien aus.    

Wo siehst du die Vorteile für dich?
Mein Praxiswissen ist breiter und tiefer. Vor allem wenn man in einem ausführenden Betrieb wie bei Hälg tätig ist. Ich bin eine gefragte Person, speziell als Sanitärplaner (schmunzelt). Nach meinem zweiten Abschluss kann ich entscheiden, ob ich mich auf das Gewerk Lüftung oder Sanitär fokussieren möchte.  

Wie hat dich die Hälg Group unterstützt?
Ich habe mit meinen Vorgesetzten Kontakt zum HR aufgenommen. Da ich die Zusatzlehre in drei Jahren mache (das ist nicht immer so), haben sie mir noch angeboten, dass ich ein Praktikum bei Vadea - einem Planungsbüro - absolvieren kann. Das ist nicht überall standard: Dank Hälg kann ich also Planung und Ausführung gleichzeitig machen.  

Wem empfiehlst du eine Zusatzlehre?
Wenn die Schulnoten und die Leistungen stimmen, gibt es keine Einschränkungen. Bist du motiviert und möchtest es wirklich, dann schaffst du es. Du musst dir allerdings bewusst sein, dass du nochmals eine gewisse Zeit gebunden bist und keinen "vollen" Lohn erhältst. Das erste Jahr ist auch ziemlich anspruchsvoll, weil du den Stoff der Berufskunde statt wie üblich in zwei Jahren in einem Jahr bewältigen musst. Du hast also mehr Unterricht und musst auch alle Arbeiten, Hausaufgaben und Prüfungen innerhalb eines Jahres absolvieren.  

Viele wissen nicht, dass ein einfacher Wechsel von der Montage ins Büro oder vom Büro zur Montage oder auch gewerksübergreifend möglich ist. Eine Zusatzlehre ist aber eine tolle Möglichkeit, dich weiter zu entwickeln. Denn je mehr Gewerke du kennst, desto gefragter bist du in der Baubranche.